Weblogs

Tipps für Balkon und Terrasse

terrasse

1. Dauerholz für den Terrassenbau

Kiefernholz wird von vielen Hobbyhandwerkern gern für den Terrassenbau verwendet, denn es sieht nicht nur schick aus, es wiegt auch verhältnismäßig wenig und lässt sich sehr gut verarbeiten. Zudem ist Kiefernholz relativ günstig. Es gibt aber auch Schattenseiten, im wahrsten Sinne des Wortes, denn Kiefernholz verliert mit der Zeit seine helle Farbe und wird dunkel. Außerdem wird es häufig von Pilzen befallen, das Holz wird rissig und brüchig. Trotz seiner guten Eigenschaften muss festgehalten werden: Kiefernholz ist nicht witterungsbeständig. Gerade das macht vielen Terrassenbesitzern zu schaffen, denn wenn der Entschluss gekommen ist, sich eine Terrasse anzulegen, möchte wohl keiner, dass er diese nach ein paar Jahren wieder erneuern muss. Die Terrasse soll lange halten, dementsprechend muss auch das Holz dazu passen.

Clever Bauen - Lehmdämmung im Haus

Lehm

Der Rohstoff Lehm ist im Kommen, besonders geeignet ist er für die natürliche Dämmung im Haus. Es ist eine Zusammensetzung aus Ton und feinem sowie grobem Sand. Gemische mit wenig Tongehalt werden magerer Lehm genannt, viel Tongehalt bedeutet: fetter Lehm. Als Baustoff ist er vielseitig einsetzbar, allerdings sollen uns an dieser Stelle nur die Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Häuserdämmung und Verputzung interessieren. Die Verarbeitung von Lehm zum Bau von Häusern ist eine Jahrtausende alte, jedoch im Grunde gleichgebliebene Bautechnik. Zwei Verwendungsarten sollen hier vorgestellt werden.

Die Brennnessel - Ungeahnte Möglichkeiten

Bestimmt jeder kennt ihn, den unangenehmen Schmerz, der durch den Kontakt mit einer Brennnessel bzw. ihren Brennnesselhaaren hervorgerufen wird. Die Folgen sind oft Juckreiz, Entzündungen oder gar Schwellungen. Kein Wunder also, dass die große Brennnessel (Urticeae dioica) zu den unbeliebtesten Pflanzen zählt und kaum noch in Gärten anzutreffen sind. Es lohnt sich jedoch einen Blick hinter die brennende Fassade dieser Pflanze zu werfen, denn die Verwendungsmöglichkeiten der Brennnessel sind enorm, egal ob als Heil- oder Nutzpflanze.


Brennnesselspinat, Brennnesselgemüse oder Nesselsuppe?

Haben Sie schon einmal etwas von Brennnesselspinat, Brennnesselgemüse oder Nesselsuppe gehört? Nur drei von zahlreichen Varianten, wie die Brennnessel unseren Ernährungsplan ergänzen kann. Und es lohnt sich: Der Verzehr von Brennnesseln ist äußerst gesund, die leicht säuerliche Pflanze enthält u.a. Magnesium, Mineralstoffe und sehr viele Vitamine. In der Zubereitung sollten die Triebspitzen verwendet werden, die brennenden Nesselhaare neutralisieren sich beim Kochen. Wer absolut sicher gehen möchte, kann die Triebe vorher blanchieren. Werden die Blätter getrocknet, beispielsweise für einen wohltuenden Teeaufguss, büßen die Nesselhaare ebenfalls ihre reizende Wirkung ein. Ein Brennnesseltee enthält viel Eisen, dadurch wird die Konzentration gestärkt und man fühlt sich wieder munter.

Natürlich gesund durch die eigene Gartenapotheke

gesunde Pflanzen

Wir leben in einer schnelllebigen, leistungsorientierten Konsumgesellschaft, in der man sich nicht mehr die Zeit nimmt inne zuhalten, um auf die Bedürfnisse des eigenen Körpers zu achten. Selbst die Wochenenden dienen nicht mehr der Erholung, Entspannung und Regeneration, sondern werden mit Stress-fördernden Aktivitäten gefüllt. So ist es nicht verwunderlich, dass die Zahl der psychosomatischen Erkrankungen drastisch zunimmt.


Leider macht es uns die Industrie durch gezielte Werbung schmackhaft, das Symptome wie Schmerzen, Angst, Nervosität oder Schlafstörungen, durch die gezielte Einnahme von Medikamenten, sofort gelindert werden. Wie man aber weiß, sind die Nebenwirkungen von chemischen Präparaten auf Dauer fatal und kontraproduktiv für unsere Gesundheit. Wir müssen wieder lernen auf unsere innere Stimme zu hören, denn sie ist der beste Ratgeber für das eigene Wohlbefinden.


Petersilie - ein Portrait

gesunde Pflanzen

Die Petersilie - Sie gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Kräutern. Diesen Umstand verdankt die Pflanze ihren wohltuenden Eigenschaften. So ist sie nicht nur sehr vitaminhaltig, sondern auch reich an Spurenelementen und leicht anzubauen, zu pflegen und hilfreich um Frühjahrsmüdigkeit entgegen zu wirken. Daneben regt Sie die Verdauung an, ist krampflösend und blutreinigend. Blattpetersilie besitzt zwei Untergruppen, deren Blattform sich unterscheiden. Die eine ist kraus, während die andere durch ihre glatte Oberfläche auffällt. Erstere ist hierzulande weit verbreitet. Da sie aber bei Wärmezufuhr ihren Vitamingehalt sowie das für die Pflanze typische Aroma einbüßt, wird sie beim Kochen erst zum Ende der Zubereitung beigegeben. Glatte Petersilie ist diesbezüglich unempfindlicher. Sie verliert ihre Vitamine nicht beim Erhitzen.


Die Gewinner des Deutschen Gartenbuchpreises 2012

Das warten hat nun ein Ende gefunden. Denn der diesjährige Deutsche Gartenbuchpreis sowie der European Garden Book Prize sind am 9. März vergeben worden. Es war die sechste Verleihung auf Schloss Dennenlohe, bei der die siebenköpfige Jury den begehrten Preis vergab. Der Leserpreis wurde mit dem Magazin Mein schöner Garten zum zweiten Mal vergeben. Nun stehen die Sieger aber fest.

Der Deutsche Gartenbuchpreis hat sich zur Aufgabe genommen, Bücher, die Gartenthemen behandeln, stärker in den öffentlichen Fokus darzustellen. Er wird daher auch in verschiedenen Kategorien verliehen.



Winterfeste Palmen

Wer ein bisschen Abwechslung in seinem Garten bringen und sich nicht auf Hortensien und Apfelbäume beschränken möchte, der sollte die eine oder andere exotische Pflanze in Erwägung ziehen.

Was tun bei Mehltau?

Der Winter ist schon wieder so gut wie vorüber und die Gartensaison steht in den Startlöchern. Doch hat man sich erst einmal in den Garten begeben, erwarten einem nicht selten böse Überraschungen. Da haben Pflanzen Mehltau oder im Rasen wuchern braune Pilze. Was aber sollte man unternehmen, um etwa gegen Mehltau vorzugehen? Und wie beugt man am Besten Pilzbefall vor?.


Gesunde Pflanzen - Was beim Kauf zu beachten ist!

gesunde Pflanzen

Wer bis jetzt noch keine Blumen und Pflanzen gekauft und ausgesät hat, der sollte sich nun beeilen. Denn jetzt ist für viele Pflanzen die ideale Zeit zum aussäen. Dies gilt vor allem auch für das Aussäen von Pflanzen im Haus, um diese anschließend im März oder April draußen einzupflanzen. So können etwa Gemüsesorten wie Paprika oder Tomaten vorerst im Kübel im Haus oder im Gewächshaus ausgesät werden.

Fruchtfolge

Die Einhaltung einer festen Fruchtfolge kann den Ertrag ihrer Ernten erheblich steigern. Ferner mindert sie Unkrautbildung sowie die Möglichkeit von Erkrankungen und Schädlingsbefall. Die Fruchtfolge ist ein landwirtschaftliches Instrument, dass ihren Ursprung in der antiken Zweifelderwirtschaft hat und später auf die Drei- sowie Vierfelderwirtschaft ausgeweitet wurde.

Das Prinzip der Fruchtfolge umschreibt den Anbau verschiedener Kulturarten in zeitlicher Aufeinanderfolge auf dem selben Beet. Mit anderen Worten werden auf einer Fläche jedes Jahr verschiedene Pflanzenarten angebaut. Sie können aber auch eine Fläche in vier Partiellen aufgespalten, wobei auf drei dieser vier Partiellen eine Pflanzenart angebaut wird. Die Idee hinter dem Ganzen ist, dass der Boden gesund bleibt.
Wenn Sie eine Pflanzenart über meherer Ernten auf der gleichen Fläche anbauen, entzieht diese konstant die gleichen Nährstoffe. Infolge dessen können sich Krankheiten etc. leichter ausbreiten. Pflanzen entwickeln sich sehr kümmerlich und erzielen geringe Erträge. Um dieses Problem zu umgehen, eignet sich die Fruchtfolge. Damit die Fruchtfolge optimal geplant werden kann, werden die Kulturpflanzen, abhängig von ihrem Nährstoffverbrauch in drei Kategorien eingeteilt: Starkzehrer, Mittelzehrer und Schwachzehrer. Erstere entziehen, wie der Name schon andeutet, dem Boden sehr viel Stickstoff, während Schwachzehrer wenig benötigen.

style="display:inline-block;width:300px;height:250px"
data-ad-client="ca-pub-6395193245678118"
data-ad-slot="9869033322">