Der Raumklang

Kind neben einem Radio aus den 50ern

© lotosfoto / fotolia

Dass Boxen nicht optimal im Raum stehen oder große freie Fensterflächen den Klang Ihrer Musik verschlechtern, gehört zu den bekannten Problemen einer schlechten Raumakustik. Doch die Interaktion zwischen der Raumakustik und der aufgestellten HiFi-Anlage ist durchaus komplexer als manche vermuten. Viele verschiedene Einflüsse können sich auf den Klang Ihrer Musikanlage auswirken. Nachhallzeit, Schallreflexionen und Symmetrie: Alles Faktoren, die den Klang des Raumes beeinflussen können. Wenn Sie professionelle Hilfe bei der Verbesserung der Klangqualität benötigen, empfehlen wir Ihnen spezielle Produkte für die Raumakustik. Speziell für die Klangverbesserung angefertigte Produkte sorgen für einen studioähnlichen Klang in Ihrem Eigenheim. Neben der Verbesserung der Musikqualität bieten diese Produkte auch Hilfe gegen simple, alltägliche Dinge: Angenehmere Kommunikation, Dämmung von unangenehmen Nebengeräuschen wie klingelnde Telefone und eine allgemein harmonischere Atmosphäre in Ihrem Zuhause. Wer zunächst probieren will das Problem selbst in die Hand zu nehmen und auf eine fachspezifische Beratung verzichten will, kann auch durch einfache simple Maßnahmen versuchen die Qualität der Raumakustik im Eigenheim zu erhöhen.



Tricks für eine bessere Raumakustik

Oft sind Käufer von teuren Musikanlagen enttäuscht. Während die Anlage beim Fachhändler noch hervorragend klingt, hat das System daheim mit dünnem Bass und undefinierten Höhenlagen zu kämpfen. Doch ganz simple Tricks helfen dabei, die Soundqualität bemerkbar zu verbessern. Zum Beispiel führen harte, reflektierende Flächen dazu, dass Sie ein lauteres Hallen wahrnehmen können. Verzichten Sie auf Materialien wie große Stein-, Beton-, Parkett- und Glasflächen. Es gilt: Je länger kurze, schnarrende Echos zu hören sind, desto höher ist die Nachhallzeit. Eine Hilfe bieten Materialien, die den Schall absorbieren können: Polstermöbel, Teppiche, Vorhänge und gefüllte Bücherregale senken den Lärmpegel in kürzester Zeit. Das Gehör des Menschen reagiert weiterhin schnell irritiert, wenn der Schall von einer einzigen Fläche zurückhallt. Vielmehr gilt es ein gleichmäßiges Hallfeld zu schaffen, welches für einen harmonischen und ausgewogenen Klang sorgt. Wer schräge Wände oder schräg platzierte Regale im Raum hat, hat somit einen großen Vorteil: Es können keine echoähnliche Situationen entstehen, indem Reflexionen in gleichmäßigem Takt zwischen zwei Wänden hin- und herlaufen. Für die Qualität der Musikwiedergabe ist zuletzt wichtig, dass die beiden Boxen in ähnlicher akustischer Umgebung aufgestellt sind. Steht ein Lautsprecher neben einer Tür oder einem großen Fenster, ist eine schlechte Abbildung fast immer die Konsequenz.



Fazit

Wer in seinem Wohnzimmer viel Wert auf einen ausgezeichneten Klang legt, muss nicht zwangsweise in eine der teuersten HiFi-Anlagen auf dem Markt investieren. Wenn der Raum hinsichtlich der Raumakustik durch simple Tricks optimiert wird, lässt sich die Klangqualität oftmals um ein Vielfaches verbessern.




Schauen Sie auch unter:



Haben Sie noch Fragen oder Anregungen zu diesem Thema oder benötigen Sie schnell Hilfe, dann besuchen und/oder durchsuchen Sie doch unser Forum!