Die optimale Gestaltung des Badzimmers – Was gibt es zu beachten?

Modernes Bad mit freistehender Badewanne

© Rainer Sturm / pixelio

Eng, klein, gequetscht und nur mit einem kleinen oder keinem Fenster. Das Badezimmer ist in vielen Häusern oftmals eher der Schandfleck der Wohnungen, als deren Aushängeschild. Mit der Wahl der richtigen Möbel und einer vorteilhaften Anordnung kann sich hier jedoch viel Raum gewinnen und das Badezimmer deutlich schöner gestalten. Im Online Shop fürs Bad gibt es eine vollständige Auswahl an guten Badezimmerelementen und Dekorationen.



Einrichtungen zum Platzsparen

Ein kleines Badezimmer kann schnell beengend wirken, wenn die einzelnen Sanitäranlagen entweder Übergroße haben und/oder ungünstig angeordnet sind. Mit einer überlegten Planung, lässt sich hier sowohl optisch, als auch real viel verlorener Platz gewinnen.



Die Badewanne

Ein großes Problem der Badewanne ist, dass sie, aufgrund ihrer Größe, bei vielen kleineren Bädern gar nicht in die Einrichtung passt. Die Lösung hierfür kann also nur eine platzsparende Wanne sein.



Eckwannen

Eckwannen ermöglichen beispielsweise die Ecke optimal auszufüllen und bieten zudem noch eine kleine Ablagefläche an der Wanne. Sie sind in der Regel in Größen zwischen 135-180cm Länge und 135-145cm Breite erhältlich. Die Höhe der Wanne unterscheidet sich aber in der Regel nicht von den Standartmaßen der normalen Badewannen.


Asymmetrische Badewannen

Sie laufen meisten zu ihrer unteren Seite spitz zu und bieten somit eher weniger Beinfreiheit, dafür aber mehr Freiheiten im Bereich des Oberkörpers. Sie eignen sich gut in der Nähe von Eingangstüren, die so besser geöffnet werden können.


Tiefe Badewannen

Sie eignen sich für Bäder, deren Maße überhaupt nicht für eine längliche Badewanne ausreichen und ermöglichen ein Badeerlebnis im Sitzen, da sie eine Tiefe von bis zu 70 aufbieten können.



Die Dusche

Duschhimmel im Quadrat

© Rainer Sturm / pixelio

Hier ist das Problem oftmals eine optische Verkleinerung des Raumes, durch einen großen Sockel und blickdichten Duschvorhang.


TIPP:Die Duschen sollten bodentief gelegt werden und eine durchsichtige Glaswand sollte den Raum ausfüllen, so lässt sich beim Betreten des Raumes optisch einiges an Platz gewinnen. Doch welche Form ist für die Dusche in einem kleinen Raum am Angebrachtesten?



Die Duschform

Der Vorteil einer quadratischen Duschform ist ganz klar, dass sie sich auch problemlos mittiger im Raum platziert werden kann und aufgrund ihrer Größe nicht in einer Ecke gedrängt werden muss.


Eine rechteckige Duschform empfiehlt sich vor allem für schmalere Bäder und ist ab 70-80 cm erhältlich.


Die Fünfeckige Duschform ist sicherlich in schmalen Räumen eine gute Lösung, da sie wenig Platz, in der Nähe des Eingangs wegnehmen. Der gleiche Effekt lässt sich dabei mit dem Viertelkreismodell erreichen. Sie sind allerdings in der Regel teurer als die fünfeckige Variante.









Schauen Sie auch unter:



Haben Sie noch Fragen oder Anregungen zu diesem Thema oder benötigen Sie schnell Hilfe, dann besuchen und/oder durchsuchen Sie doch unser Forum!