Terrasse

Holzkohl, Pellets, Holz oder Cook Chips: Brennstoff im Vergleich

Holzkohle/Grillkohle

Grillholzkohle oder auch Grillholzkohlebriketts ist wohl das meist gekaufte Grillzubehör. Es wird ohne Flamme, dafür aber sehr heiß gegrillt. Einziger Nachteil an dieser so beliebten Grillmethode: es vergeht etwas Zeit, bis der Grill brennt und das Anzünden kann zu einer richtigen Wissenschaft werden (wenn man seine eigene Grillmethode noch nicht gefunden hat).


Holz

Die meisten Griller haben ihre Bedenken, wenn Holz als Brennmaterial für den Grill vorgeschlagen wird. Wichtig ist, dass Sie auf jeden Fall unbehandeltes Holz verwenden. Außerdem sollten Sie wissen, dass das Anzünden des Grill mit diesem Brennstoff besonders lange dauert. Dass auch der Geschmack unter einem Holz-Grill leide, konnte aber bisher nicht bestätigt werden.

Sichtschutz selbstgemacht

Wer keinen "klassischen" Sichtschutz wie Hecke oder Zaun mag oder einfach nur die Abwechslung liebt, der kann jetzt richtig kreativ werden. Denn auf dieser Seite erhalten sie einen tollen Tipp, wie Sie Ihren Sichtschutz selber bauen können bzw. wie Sie Ihren klassischen Sichtschutz dekorieren können.


Was Sie brauchen:

  • Dekokugeln und/oder Weidenkörbchen
  • Pflanzen passend zur Saison (Herbst: z.B. Currykraut, Feuerdorn ...) und Pflanzmaterial (Blumenerde etc.)
  • Befestigungsmöglichkeiten wie Seil, Band o.ä.

Grillen mit Erdgas

Das Grillen mit einen Erdgas-Grill im Garten ist eine umweltschonendere und auch gesunde Form des Grillens, denn es entstehen kaum Rauch und keine Rückstände wie Asche. Zudem stören Sie keine Nachbarn.


Vorteile im Überblick:

  • Vorteil kurzes Aufheizen, stufenlos regulierbar
  • Vorteil umweltschonenderes Grillen, keine giftigen Dämpfe und kaum Rauch
  • Vorteil keine Gasflaschen, Grillkohle o.ä. nötig
  • Vorteil einfaches und flexibles Grillen
  • Vorteil keine Rückstände wie Asche
  • Vorteil gleichmäßige Wärmeverteilung auf dem Grill

Deko-Tipp: Feuerkugel

Neben Feuerkorb, Feuerschale und Tischgrill können auch Feuerkugel als Dekoration im Garten (sowie im Haus) dienen. Die Kugeln haben im Gegensatz zu den anderen Feuerbehältern den Vorteil, dass sie dekoriert werden können, da sie aus nicht brennbarem lackierten Metall besteht.


Die Feuerkugel wird mit Bio-Ethanol oder Ethanol-Brennpaste entzündet. Die meisten Hersteller bieten Feuerkugel inklusive Blechbrennbehälter und Löschdeckel an.


Die Feuerkugel kann problemlos auf Steinen platziert und im Boden verankert werden oder auch auf die Terrasse gestellt werden. Feuerkugel sind in verschiedenen Formen und Verarbeitungen und ab 30 Euro erhältlich.

Grillneuheiten & Trends

Die Grill-Saison hat schon in vielen Regionen begonnen und natürlich gibt es auch in diesem Jahr wieder ein paar Neuheiten für Grill-Fans.
Dieses Jahr sind z.B. besonders die neuen Modelle für das Grillen auf dem Balkon und Unterwegs interessant. Besonders empfehlenswert ist hier der Balkon-Grill "Bruce", da dieser selbst auf dem kleinsten Balkon Platz findet und trotzdem eine große Grillfläche besitzt. Dieser Grill wird einfach am Geländer angehängt. Egal welche Größe, dieser Balkon-Grill passt sich nahezu jeder Geländergröße an. Und auch unterwegs, beim Picknick, kann der Grill verwendet werden sowie auch als Tischgrill!
"Bruce" ist wetterfest, bleibt während des Grillens außen kalt und speichert die Wärme im Inneren.


Weitere Balkon-Grills

Obst auf Balkon & Terrasse

Wer wenig oder keinen Platz für den Obstanbau im Garten hat, der muss nicht auf einen Obstgarten verzichten. Auch auf der Terrasse, Dachgarten und dem Balkon kann Obst angebaut werden.


Obstgehölze wie Johannesbeeren oder auch Topfobstbäume können dauerhaft in Kübeln kultiviert werden. Vor allem Letzteres, das Säulenobst, ist ideal für diesen Anbau und bereits in den unterschiedlichsten Arten und Sorten erhältlich (Apfel, Kiwi, Brombeere, Tafeltrauben, Zitrusgewächse, ...). Gefäße mit 15-20 Liter Inhalt sollte hierfür erst einmal ausreichen. Ab dem 3. Jahr benötigen sie dann ein Gefäß mit 25-30 Liter Fassungsvermögen und ab dem 6. Jahr 50 Liter. Im übrigen gelten für das Beerenobst im Topf die gleichen Kultivierbedingungen wie für das Kern- und Steinobst.

Gartenmöbel putzen

In einigen Regionen Deutschlands kann man jetzt schon wieder auf der Terrasse oder im Garten sitzen und die ersten Sonnenstrahlen genießen. Es ist also Zeit, die Gartenmöbel auszuwintern. Doch wie bekommt man die verschmutzten Gartenmöbel wieder sauber. Hier ein paar Tipps:

Osterdeko für Haus & Garten: Osternester

Blumentöpfe in Eierschalenform, Gartenstecker mit Ostermotiven, Gartenfiguren, Baumschmuck usw. Es gibt unzählige Möglichkeiten, den Osterbrauch in Haus und Garten auch optisch zu zelebrieren. Hier der Deko-Tipp: Osternester wachsen lassen.
Nehmen Sie eine Schale oder einen Teller und befüllen diese mit Blumenerde. Nun säen Sie Weizensamen direkt auf der Erde aus. Achten Sie dabei auf eine gleichmäßige Verteilung der Samen.
Nun die Schale bzw. Teller einen Tag zum Keimen ins Dunkle stellen. Ab dem zweiten Tag wird das Nest täglich gegossen. Nach 2-3 Tagen fängt das "Nest" an zu wachsen und nach etwa 10 Tagen haben Sie eine echtes Osternest.
Auch aus Moos und Katzengras können Osternester gebastelt werden. Zum Dekorieren nehmen Sie bunte Ostereier, Schokoladeneier, Stoff- oder Holztierchen oder andere Oster-Dekoration.

Weidenkätzchen drinnen & draußen

Welche Pflanze passt besser zu Ostern als das Weidenkätzchen? Es ist hervorragend für den Vorgarten und die Terrasse geeignet und macht sich auch als Strauch im Haus ganz gut. Die Äste und Zweige dieser Pflanze sind zudem stabil genug, dass sie auch zu Ostern geschmückt werden können.


Das Weidenkätzchen, (eigentlich "die Weide", da man nur die Samenstände als Weidenkätzchen bezeichnet) gibt es in vielen verschiedenen Arten und ist eine der wichtigsten Nahrungsgrundlagen für Bienen. Daher stehen die Weidenkätzchen auch unter Naturschutz und dürfen nicht wild gepflückt werden. Lieber selber anpflanzen und aufziehen. Das ist auch gar nicht schwer:

Weidenzaun selber flechten

Sobald man sich wieder länger im Garten und auf der Terrasse aufhalten mag, braucht man auch wieder einen geeigneten Sichtschutz. Denn erst so, lässt es sich wirklich entspannen. Schnell, einfach und günstig erhalten Sie einen optimalen Sichtschutz, wenn Sie einen Weidenzaun selber flechten.


Sammeln Sie im Frühjahr möglichst gerade Weidenruten zusammen. Diese bekommen Sie in Gartencenter oder beim Gartenbauamt aus Schnittabfällen oder aber auch im eigenen Garten. (Weidenruten dürfen in der freien Natur nicht selbst geschnitten werden!). Probieren Sie auch verschiedene Weidenarten und junge Haseltriebe zu bekommen. Auch Ranken und Wurzeln der Weinrebe können verwendet werden.