Obststräucher - ein gesunder Grund zum Naschen!

Beerenstrauch

Obststräucher sind für nahezu jeden Garten geeignet und daher eine echte Alternative zu großen Obstbäumen. Obststräucher brauchen nicht viel Platz, sind auch in der Pflege relativ anspruchslos und laden zum naschen ein. Lesen Sie hier, welche Obststräucher für einen Hausgarten in Frage kommen, welche Standortbedingungen für Obststräucher wichtig sind und wie Sie die Pflanzen richtig pflegen und schneiden.



www.baldur-garten.de

Schauen Sie auch unter:



Sträucher im Garten Im Pflanzenhandel werden Beerensträucher oft als Wurzelware, d.h. als Obstgehölze ohne Ballen, angeboten. Diese sind auch meist günstiger als Pflanzen mit Ballen. Allerdings kann Wurzelware nur im im Frühjahr (bis ca. Ende April) und im Herbst (ab Ende Oktober) gepflanzt werden und benötigt auch immer einen kräftigen Rückschnitt vor der Umpflanzung, damit sie besser anwachsen. Die meisten Beerensträucher brauchen sonnige und windgeschützte Standorte mit lockeren und humusreichen Böden. Für eine gesunde Haltung von Beerenpflanzen dienen zusätzlich Humus und Mineraldünger. Damit wachsen die Sträucher gut an und bilden starke Wurzeln. Sie sollten auch die Pflanzflächen mit Rindenhumus mulchen, um bei älteren nicht resistenten Beerenobstsorten die Bildung von Mehltau vorzubeugen.



Obststräucher von Baldur

Eine große Auswahl an Obstbäumen und Säulenobst sowie köstlichen Gemüse-Raritäten finden Sie im neuen BALDUR-Sortiment.

http://www.baldur-garten.de

Bewertung: Bewertung 5 Sterne


Bakker: Bäume & Sträucher für den kleinen Garten

Säulenobst und kleine Obstbäume erhalten Sie von Bakker. Neu: Duo-Obst: Aprikose + Pflaume, Duo-Apfel, Duo-Kirsche und viele mehr.

http://www.bakker-holland.de

Bewertung: Bewertung 4 Sterne



Johannisbeeren und Stachelbeeren werden in einer Wuchshöhe von 1 bis 1,5 m gehalten und abgesehen von der schwarzen Johannisbeere bevorzugt als Hecken oder Spindeln kultiviert. Johannisbeeren sollten am besten gleich nach der Ernte geschnitten werden. Ein kräftiger Rückschnitt ist bis Februar/März möglich. Gesunde Johannisbeerensträucher sollten insgesamt acht kräftige Basistriebe besitzen. Der ideale Zustand wäre jeweils zwei einjährige, zweijährige, dreijährige und vierjährige Triebe. Die Haupttriebe vom vergangenen Jahr werden um ein Drittel des Zweiges eingekürzt.
Die Zwergsträucher wachsen natürlich als bodendeckende Pflanzen von 10 bis 20 cm Höhe. Kultiviert werden sie in einer Höhe von bis zu einem halben Meter gehalten. Blaubeeren sind sommergrüne Sträucher, während Preiselbeeren immergrünes Laub haben. Preiselbeersträucher sind zudem frostresistent und extrem anpassungsfähig an Bodenverhältnisse.
Himbeersträucher, die im übrigen bis zu 2 Meter groß werden können, müssen im Halbschatten und in feuchten Böden angepflanzt werden. Um die benötigten Bodenfeuchtigkeit zu gewährleisten, kann die Pflanzfläche vorbeugend mit frisch geschnittenen Gräsern gemulcht werden. Die Himbeersträucher sollten nach jeder Ernte ca. Anfang August auf 50 cm zurückgeschnitten werden. Es werden aber nur die Alten und vergreiste Triebe entfernt. Bei den Himbeeren, die mehrere Ernten bringen, sollte man nach der Ernte im Herbst, die Fruchtruten am Boden abschneiden.



Auch die Brombeeren können sehr groß werden. Die Kletterpflanzen können nämlich bis zu 3 Meter hoch wachsen und werden daher in einen Abstand von zwei Metern an Spaliere oder Zäune gepflanzt. Brombeersträucher können durch Sommerschnitt oder Winterschnitt jährlich gepflegt werden, da die Jungtriebe die Basis für das nächste Ertragsjahr bilden. Beim Sommerschnitt müssen die ab ca. Juni an den einjährigen Jungtrieben entwickelten Seitentriebe auf eine Länge von 20 cm und die restlichen Jungtriebe bodennah zurückgeschnitten werden. Nach dem Reduktionsschnitt sollten 4-6 Jungtriebe für die nächste Erntezeit stehengelassen werden. Im Frühjahr erfolgt der Winterschnitt, bei dem alle abgeernteten zweijährigen Austriebe bis auf den Boden zurückgeschnitten werden.


Heidelbeersträucher blühen von April bis Mai und werden ca. 50cm gross. Die ersten Heidelbeeren können gegen Anfang Juli gepflückt und über die ganzen Sommermonate bis in den Herbst geerntet werden. Damit ein Heidelbeerstrauch nicht allzu groß und breit wachsen kann, sollte im Frühjahr ein Radikalschnitt vorgenommen werden. Für Heidelbeerpflanzen werden saure Böden (moorig oder mit viel Torf angereichert) als Standort empfohlen. Eine Kübelhaltung unter gleichen Bedingungen ist ebenfalls gut möglich.


Kiwi-Sträucher sind eine Rarität, da sie einen sonnigen Platz und einiges an Platz benötigen. Kiwis müssen regelmäßig gegossen werden und benötigen eine Kletterhilfe. Von Zeit zu Zeit muss zudem gedüngt werden.


Stachelbeeren sollten am besten gleich nach der Ernte geschnitten werden. Ein kräftiger Rückschnitt sollte spätestens bis Februar/März vor dem Neuaustrieb dieser Obstpflanzen abgeschlossen sein.



Schnitte

Um die richtige Pflege der Obstbäume und Obststräucher zu garantieren, gibt es den Auslichtungsschnitt, den Rückschnitt und den Formschnitt. Der Auslichtungsschnitt findet jährlich statt; Voraussetzung dafür ist jedoch relativ mildes Wetter. Beim Auslichten schneidet man nicht alle Triebe auf eine Ebene zurück, sondern versucht durch Herausnehmen einzelner Äste die Form der Pflanzen, nur eben in kleinerer Form, beizubehalten.
Auf einen Rückschnitt der Obststräucher sollten Sie nicht verzichten, denn erst dieser macht den Obststrauch bei der nächsten ernte wieder so richtig ertragreich. Das Schneiden und Pflanzen der Obststräucher kann im Herbst oder Frühjahr an frostfreien Tagen stattfinden. Durch den Schnitt schaffen Sie Platz für neue nachwachsende junge Triebe. Beachten Sie, dass es Obststräucher gibt, wie z.B. die Himbeere, die jedes Jahr nach der Ernte zurückgeschnitten werden müssen. Daneben werden z.B. Johannisbeeren erst nach 3-4 Jahren geschnitten. Der Formschnitt ist allein zur Zierde dar und wird deshalb bei Bedarf vorgenommen.



Schauen Sie auch unter: